Januar 13

1 comments

Wie Sie Ihre mobilen Geräte vor Cyberangriffen schützen

Die Realität ist, dass mobile Geräte weniger sicher sind als Desktop-Computer. Die Erhöhung der Sicherheit auf solchen Geräten ist unerlässlich, wenn Sie sie geschäftlich nutzen möchten.

Technologische Durchbrüche haben Ihre Arbeit in mehrfacher Hinsicht verbessert. In erster Linie können Sie jetzt mobile Geräte nutzen, um Ihre Kommunikation und den Datenaustausch zu vereinfachen.

Dieser technologische Fortschritt bedeutet aber auch, dass sich die Informationen auf den mobilen Geräten Ihrer Mitarbeiter nicht mehr nur auf Telefonnummern und Kontakte beschränken. Sie enthalten jetzt viel mehr wichtige Daten wie E-Mails, Passwörter und andere Kontodetails.

Aus diesem Grund ist die Sicherheit dieser mobilen Geräte der Schlüssel zum Schutz Ihres Rufs und zur Minimierung des Risikos von finanziellen Verlusten.

Leider sind Tablets und Smartphones nicht so gut vor Cyberangriffen geschützt wie Desktops und Laptops. Anti-Malware-Anwendungen sind zwar vorhanden, aber sie sind nicht so leistungsfähig wie ihre Pendants für Computer. Darüber hinaus unterstützen viele Geräte bestimmte Maßnahmen und Anwendungen nicht, die die Hersteller zur Verbesserung der Unternehmenssicherheit entwickeln.

Glücklicherweise können Sie Ihre Smartphones und Tablets dennoch durch zuverlässige Sicherheitsmaßnahmen schützen.

Dieser Artikel befasst sich mit den 9 Best Practices zur Verbesserung der Cybersicherheit auf mobilen Geräten. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre mobilen Geräte vor Cyberangriffen schützen können.

Die 9 Best Practices

1. Festlegung von zuverlässigen Sicherheitsrichtlinien

Bevor Sie Tablets oder Smartphones an Ihre Teams ausgeben, sollten Sie eine wirksame Nutzungsrichtlinie erstellen. Definieren Sie Regeln für die zulässige Nutzung und legen Sie Konsequenzen für Verstöße gegen diese Regeln fest.

Ihre Mitarbeiter müssen sich der Sicherheitsrisiken und der Maßnahmen bewusst sein, die ihnen helfen können, die Risiken zu verringern. Sie sollten wissen, dass sie die erste Verteidigungslinie gegen Cyberkriminalität sind.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie eine BYOD-Richtlinie (Bring Your Own Device) entwickeln, wenn Sie Ihrem Team erlauben, ein persönliches Gerät für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Ihre Unternehmensrichtlinie kann Folgendes beinhalten:

  • Anforderungen für die Installation und Fernlöschung von Software auf jedem persönlichen Gerät, das Unternehmensdaten speichert oder darauf zugreift
  • Schulung und Aufklärung der Mitarbeiter über den Schutz von Unternehmensdaten bei der Nutzung drahtloser Netzwerke auf ihren mobilen Geräten
  • Datenschutzmethoden, die eine automatische Sperrung oder andere Sicherheitsmaßnahmen nach längerer Inaktivität vorsehen
  • Protokolle für verlorene und gestohlene Geräte
  • Einsatz von Sicherheitssoftware und Antiviren-Plattformen
  • Anforderungen an die Datensicherung

2. Betriebssystem stets aktuell halten

Die Aktualisierung von Android- und iOS-Betriebssystemen verbessert die allgemeine Benutzerfreundlichkeit, aber ihre wichtigste Rolle besteht in der Behebung von Sicherheitslücken.

Installieren Sie daher Updates, sobald der Entwickler sie herausgibt, um die Anfälligkeit für Cybersicherheitsbedrohungen zu verringern. Wenn Sie dies hinauszögern, haben Kriminelle genug Zeit, Ihre Schwachstellen anzugreifen und veraltete Betriebssysteme auszunutzen.

3. Kennwortschutz aktivieren

Durch Passwörter kann man mobile Geräte vor Cyberangriffen schützen.

Egal ob Fingerabdruckscanner, Gesichtserkennung oder nur Ziffern und Buchstaben. Sichern Sie den Zugriff auf Ihre mobilen Geräte.

Ein komplexes Passwort oder eine PIN kann Cyberkriminelle daran hindern, auf mobile Geräte zuzugreifen. Neben alphanumerischen Kombinationen können Sie auch Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung verwenden, je nachdem, was für Ihre Mitarbeiter geeignet ist.

Wenn Sie sich für Ziffern und Buchstaben entscheiden, geben Sie die Kombination nicht an Personen außerhalb Ihres Unternehmens weiter. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihre Mitarbeiter sie nicht auf ihren Telefonen speichern. Unbeschriftete Ordner und sogar physische Brieftaschen sind eine viel sicherere Option.

4. Nur Business-Programme installieren

Laxe Download-Richtlinien können es Ihren Teammitgliedern erlauben, nicht zur Arbeit benötigte Apps zu installieren. Das Herunterladen solcher Apps mag harmlos erscheinen, aber sie sind für ihre schädlichen Werbecodes und viele andere Bedrohungen berüchtigt.

Um dieses Risiko zu minimieren, sollten Sie Ihren Mitarbeitern sagen, dass sie nur die für ihre Aufgaben erforderlichen Apps herunterladen und nutzen dürfen.

5. Öffentliche WLAN-Netzwerke vermeiden

In Notfällen muss Ihr Team vielleicht öffentliche WLAN-Netzwerke nutzen, um wichtige E-Mails zu versenden oder eine Besprechung zu planen. Die Verbindung zu solchen Netzwerken kann jedoch dazu führen, dass vertrauliche Unternehmensdaten an Cyberkriminelle weitergegeben werden, die das gleiche Netzwerk nutzen.

Der einfachste Weg, dieses Risiko zu minimieren, ist die Bereitstellung eines qualitativ hochwertigen Internettarifs, der Roaming-Dienste für Ihre Außendienstmitarbeiter beinhaltet.

Wenn es jedoch keine Möglichkeit gibt, öffentliche WLAN-Verbindungen zu vermeiden, kann ein seriöses virtuelles privates Netzwerk (VPN) oder ein sicheres globales Netzwerk (SGN) Abhilfe schaffen. Es kann dazu beitragen, Ihre Daten zu schützen, indem es direkte, sichere Verbindungen von Ihrem Standort zu der gewünschten Website herstellt.

6. Nutzen Sie die Telefonortung

Der Verlust der vom Unternehmen zur Verfügung gestellten mobilen Geräte ist ärgerlich, aber es ist nicht das Ende der Welt.

Die Aktivierung von Android "Mein Gerät finden", "Mein iPhone suchen" auf iOS oder anderer Software zur Geräteverfolgung kann Ihnen helfen, Ihre verlorenen Smartphones zu finden. Einige Programme ermöglichen es Ihnen auch, die Daten auf Ihren gestohlenen Geräten aus der Ferne zu löschen.

Die Installation dieser Apps dauert nur ein paar Minuten und verschafft Ihnen die dringend benötigte Sicherheit. Selbst wenn Ihre Mitarbeiter ihr mobiles Gerät verlieren, ist es weniger wahrscheinlich, dass Cyberkriminelle die Inhalte in die Hände bekommen.

7. MDM (Mobile Device Management) einsetzen

Für noch mehr Sicherheit empfiehlt sich die Integration mit einem zuverlässigen MDM. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, persönliche und geschäftliche Informationen zu trennen und gleichzeitig Ihren Teammitgliedern die Möglichkeit zu geben, wirksame Sicherheitsmaßnahmen auf ihren Geräten einzurichten.

In den meisten Fällen ist cloudbasierte Software die günstigste, flexibelste und am einfachsten zu verwaltende Art von MDM. Mit vielen Plattformen können Sie Geräteinformationen auslesen, Anwendungen aktualisieren und verwalten, Ihre Geräte konfigurieren, Nutzungsbeschränkungen erstellen und Inhalte aus der Ferne löschen.

Implementieren Sie nach Möglichkeit eine MDM-Software, die Sicherheitsmaßnahmen für alle Geräte durchsetzt. Wie bereits erwähnt, kann dies Datenverschlüsselung, sichere Passwörter und die Einrichtung von Containern umfassen, um persönliche Informationen von Unternehmensdaten zu trennen.

8. Meldungen sorgfältig prüfen

Cyberkriminelle setzen häufig SMS-Phishing ein, um Ihr Team dazu zu bringen, auf gefährliche Links zu klicken. Sie geben sich als glaubwürdige Personen aus und fordern Ihre Mitarbeiter auf, vertrauliche Informationen weiterzugeben.

Wenn Ihre Mitarbeiter auf solche Nachrichten stoßen, sollten sie diese löschen oder die IT-Abteilung alarmieren. Eine weitere gute Idee ist, die SMS nicht zu öffnen und den Absender zu blockieren.

9. Blockieren und Whitelisting

Viele Bedrohungen können Ihr Unternehmen aufgrund von Mitarbeiterfehlern gefährden. So kann es sein, dass ein Teammitglied nicht bemerkt, dass es eine bösartige App herunterlädt, die es Dieben ermöglicht, Daten von seinen Mobilgeräten zu stehlen.

Durch Blockieren und das sogenannte Whitelisting können Sie Ihre Mitarbeiter vor diesen Risiken schützen, indem Sie festlegen, welche Websites und Apps sicher sind.

Einerseits kann das Sperren bestimmter Anwendungen Ihre IT-Abteilung beruhigen und sie warnen, wenn jemand versucht, auf diese Anwendungen zuzugreifen.

Andererseits eignen sich Whitelists hervorragend, um die Tools hervorzuheben, die Ihr Team Social Media Apps und Spielen vorziehen sollte.

Bleiben Sie wachsam

Wenn Sie nur Ihre Desktop-Computer und Laptops sichern, ist eine Katastrophe vorprogrammiert.

Ihre Mitarbeiter verwenden ihre mobilen Geräte möglicherweise immer noch zum Versenden von E-Mails und zum Austausch vertraulicher Informationen. Deshalb sollte der Schutz vor Cyberkriminellen für Sie oberste Priorität haben.

Entwickeln Sie also strenge Nutzungsrichtlinien und befolgen Sie andere empfohlene Praktiken, um die Smartphones und Tablets Ihres Teams praktisch unangreifbar für Datendiebstahl zu machen.

Wir hoffen, dass Sie nun wissen, wie Sie Ihre mobilen Geräte vor Cyberangriffen schützen können.

Setzen Sie sich noch heute mit unseren Experten von pirenjo.IT in Verbindung, um weitere Tipps zur Cybersicherheit zu erhalten. Wir können einen Termin für ein unverbindliches Gespräch vereinbaren, in dem wir Ihnen helfen, potenzielle Sicherheitsrisiken zu erkennen und zu beseitigen.


Tags

Mobile Geräte


Das könnte Sie auch interessieren